in Artikel

Und jetzt alle mal drauftreten

Berlin hat gewählt, die FDP ist raus, und alle gönnen es ihr. Zugegeben, so ganz fein ist das nicht, auf jemandem herumzutrampeln, der bereits am Boden liegt. Und es gibt bekanntlich nicht nur schlechte Verlierer, es gibt auch schlechte Gewinner.

@saschalobo twitterte daher heute:

[blackbirdpie id=”115667930129244160″]

Vollkommen Unrecht hat er sicher nicht.

Man darf aber eines auch nicht vergessen: Der Spott, der über die Liberalen derzeit ausgeschüttet wird, ist Ausdruck einer lange gärenden Abscheu gegenüber einer menschenverachtenden Geisteshaltung, die in dieser Form wohl nur von der FDP propagiert wird.

Keine andere etablierte Partei hat in der Vergangenheit derart widerlich auf die Schwächsten in unserer Gesellschaft eingeprügelt. Wir erleben zur Zeit den Niedergang einer Partei, deren Vorsitzender über Menschen, die sich am 20. des Monats überlegen müssen, ob sie die Heizung anstellen oder sich etwas zu Essen kaufen können, von “spätrömischer Dekadenz” spricht und es gleichzeitig völlig normal findet, Hotelketten eine Mehrwertsteuersenkung für eine Millionenspende zu verkaufen.

Eine Partei, der es nicht reicht, dass unser Rentensystem mehr und mehr privatisiert wird, sondern die dazu noch dafür sorgen will, dass auch die gesetzliche Krankenversicherung abgeschafft wird, damit sich noch mehr Menschen ihrer solidarischen Verantwortung entziehen können.

Eine Partei, deren Generalsekretär Dirk “Mütze” Niebel im Wahlkampf die Abschaffung eines Ministeriums forderte, das er – kaum gewählt – selber besetzte, um danach in Afrika-Korps-Manier die Welt zu bereisen.

Eine Partei, die mit “Arbeit muss sich wieder lohnen” wirbt, und eine Silvana Koch-Mehrin beherbergt, die erst durch beeindruckende Fehlzeiten im Europaparlament auffällt, der dann nachgewiesen wird, sich ihren Doktortitel erschlichen zu haben und die sich dann nicht mal entblödet, die Schuld der verleihenden Universität zuzuschieben.

Eine Partei, die immer nur dann “weniger Staat” fordert, wenn die Wirtschaftsinteressen ihrer Klientel beeinträchtigt werden.

Eine Partei, die in Berlin mit Plakaten warb, die an Menschenverachtung wohl nur von der NPD unterboten wurden.

Kurzum: Eine Partei, die seit dem 2. Weltkrieg wie keine andere Partei ganze Schneisen in den gesellschaftlichen Zusammenhalt unserer Republik geschlagen hat.

Wenn so etwas eingeht, dann soll man darauf herumtrampeln. Damit da möglichst lange nichts mehr wächst.

Kommentare sind nicht mehr möglich

Webmentions

  • Too much information - Notizblock - Die neuen Bürgerlichen 19. September 2011

    […] oder so. Das Blöde ist ja gerade, dass genau die die FDP gerade nicht wählen wollen. Weil die FDP so ein schlechtes Image hat. Und weil die keine Mini-Partei wählen müssen, um ihre Interessen zu befördern. Weil die […]