14. Juni 2020 – nachmittags

Meine Frau war shoppen und berichtet, dass man bei Deichmann beim Reingehen so einen kleinen Taschenpieper mitnehmen muss, und immer, wenn sich diese Geräte einander auf weniger als 1,50 Meter nähern, fangen sie an zu piepen und zu vibrieren.

Gute Idee. Sowas hätte ich gerne für den Alltag.


Wetter-Apps ist momentan nicht zu trauen. Gestern haben drei verschiedene Wetter-Apps vorhergesagt, dass es in 12, 18 bzw. in 35 Minuten regnen würde. Wir waren auswärts essen und haben draußen gesessen, also haben wir schnell bezahlt und sind auf direktem Weg nach Hause. Geregnet hat es dann gar nicht. Jetzt soll es schon seit 45 Minuten in 10 Minuten aufhören zu regnen. Es regnet aber immer noch, und wenn ich so aus dem Fenster gucke, macht es auch nicht den Anschein, als würde sich das noch ändern.

Eigentlich will ich ja nur, dass ich nochmal eine Runde um den Block gehen kann, damit ich etwas frische Luft bekomme und Podcast hören kann. Podcast hören könnte ich auch drinnen, aber da gibt es zuviel, was mich ablenkt, was ich stattdessen machen könnte. Zum Beispiel auf die Wetter-App schauen, wann es aufhört zu regnen.

3 Kommentare zu “14. Juni 2020 – nachmittags”

    1. Ok, daran hatte ich gar nicht gedacht, aber es ging ja auch eher um eine Kurzfrist-Vorhersage, wie sie “RainToday” liefert.

      Bei uns kommt (zumindest anekdotisch) noch ein Phänomen ins Spiel: Wir haben hier einen “Hausberg”, und gefühlt teilen sich dort vier von fünf Unwettern auf, so dass bei uns selten was davon ankommt.

Schreibe einen Kommentar zu Rebekka Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.