7. Juli 2020 – nachmittags

Ich hatte heute gleich zwei so gute Ideen, die muss ich aufschreiben, falls ich mal wieder an mir zweifle.

Also erstens: Weil die neue Katze eher auf die Stimme meiner Tochter hört, als auf meine eigene, habe ich meine Tochter einfach ein paar Mal die Katze rufen lassen und das ganze per Sprachmemo auf meinem iPhone aufgenommen. Wenn die Katze also mal nicht kommt, spiele ich einfach das Sprachmemo ab: Katze kommt.

Und zweitens: Ich habe ein Mousepad mit Handgelenkauflage. Die sind, wenn man sie frisch aus der Packung nimmt, mit einem Belag versehen, der das Rutschen auf dem Schreibtisch verhindert. Dummerweise habe ich das Pad ein paar Mal zwischen Homeoffice- und Privatrechner gewechselt, so dass sich darunter Staub gesammelt hat. Also rutschte es wieder. Blöd.

ABER! (Jetzt muss man sich so eine leuchtende Glühbirne über meinem Kopf vorstellen.) Ich habe ja noch mein altes Spray, mit dem man Tischtennisschläger-Beläge säubert und so wieder mit Grip versieht. Das macht nichts anderes, als Staub von Gummi zu entfernen.  Also Pad unterwärts eingesprüht, mit dem ebenfalls aus alten Zeiten noch vorhandenen Reinigungsschwamm abgewischt: Zack, rutscht nicht mehr.

6. Juli 2020 – abends

Wir haben eine neue Katze. Also nicht nur neu im Sinne von neu bei uns aufgenommen, sondern die ist tatsächlich erst 10 Wochen alt, also auch im wörtlichen Sinne neu wie kaum gebraucht.

Am ersten Tag konnte man daher die gesamte Familie bäuchlings auf dem Boden liegend beobachten, weil die Katze sich erwartungsgemäß erstmal unterm Sofa verkrochen hat und da auch über Stunden nicht rauskam.

Dann traute sie sich aber doch, machte ihre ersten Schritte durchs Wohnzimmer und war kurz darauf wieder unterm Sofa verschwunden. Heute hingegen hat sie bereits zwei Lücken in der Küchenzeile entdeckt, kroch direkt hinein und ließ sich erst durch Demontage der Frontblende wieder befreien, die Lücken habe ich vorerst mit Kartons und einer alten Isomatte verstopft.

Unser Kater fand den Neuzugang nicht ganz so witzig. Knurrend und fauchend kommentierte er die neue Mitbewohnerin, zog sich erstmal zurück, scheint sich so langsam aber an den Gedanken zu gewöhnen, sein Revier nicht mehr vollständig für sich zu haben. Man konnte ihm zwischendurch seine Gedanken regelrecht im Gesicht ablesen.  Von “Da ist eine andere Katze, seht ihr das denn nicht?!?” bis “Ihr habt ja wohl den Arsch offen” war alles dabei. Naja, er wird sich schon dran gewöhnen.

Ansonsten macht die Neue soweit alles richtig. Geht aufs Klo, verbuddelt alles ordentlich, spielt, frisst, hängt sich an den Kratzbaum, springt mittlerweile sogar aufs Sofa drauf, lässt sich streicheln und schnurrt dabei wie ein Rasenmäher.

6. Juli 2020 – mittags

Nachdem nun der Dachboden zwar noch nicht ausgebaut, aber doch zumindest soweit nutzbar ist, dass man es da eine Weile aushält, haben meine Frau und ich beschlossen, unsere Fitnessgeräte nach oben zu verfrachten, die sonst im Keller oder im Schlafzimmer herumstanden.

Wir haben unterm Dach also einen Crosstrainer und ein Ergometer, außerdem gibt’s da jetzt Netflix, weil wir auch noch einen alten Fernseher übrig hatten. Eine Klimmzugstange ist dort auch noch, es kann zwar niemand von uns einen Klimmzug, aber das kann ja noch kommen.

Nach dieser ganzen Umräumaktion war ich außerdem ohnehin so durchgeschwitzt, dass ich danach auch keinen Sport mehr zu machen brauchte. Voll praktisch.

Handwerker, im Speziellen: Dachdecker

Gestern war der Fensterputzer Gebäudereiniger da, und ich bin bei Handwerkern ja immer nachhaltig beeindruckt, wenn die ihr – nun ja – Handwerk verstehen. Für alle Fenster, von Keller bis Dachgeschoss hat er keine 30 Minuten gebraucht, das ist etwa die Zeit, die ich für ein einzelnes benötige, ganz davon abgesehen, dass man an ein ganz bestimmtes Fenster bei uns nur von den jeweils danebenliegenden Fenstern rankommt, bzw. von uns beiden niemand, weder meine Frau noch ich.

Noch mehr gestaunt habe ich allerdings, als neulich die Dachdecker unser Dach saniert haben. Die Leute meckern ja immer über Handwerker, und ich glaube, das liegt oft daran, dass man als Mieter oft gar keine Wahl hat, sich den jeweiligen Handwerksbetrieb auszusuchen, der einem sympathisch ist. Da bucht die Hausverwaltung im Zweifel den günstigsten Anbieter, und der ist dann entsprechend unfreundlich, unpünktlich oder nicht besonders zuverlässig, weil ist ja egal, Mieter beschweren sich darüber eh meistens nicht, und der Handwerker bekommt sein Geld trotzdem.

Meine Frau und ich beauftragen Handwerker in der Regel komplett nach Bauchgefühl und haben damit bisher ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Ich weiß auch immer gar nicht, warum man sich jedesmal drei Angebote einholen soll, ich habe davon doch eh keine Ahnung, was soll ich denn da außer dem Preis vergleichen? Entweder vertraue ich dem Unternehmen (zum Beispiel durch gute Erfahrungen im Freundeskreis) oder eben nicht. Und so haben wir es auch diesmal gemacht.

Nachdem wir vor etwa einem halben Jahr das Angebot des uns empfohlenen Dachdeckers eingeholt hatten, der zuvor auch schon unkompliziert und unserer Meinung nach fachmännisch unsere Garage abgedichtet hatte, haben wir mit der Finanzierung soweit alles geregelt und erstmal grob “irgendwas zwischen April und Juni” angepeilt.

Mit dem relativ jungen Dachdeckermeister habe ich schon im Vorfeld nur per WhatsApp kommuniziert, und der meldete sich irgendwann mit einer Sprachnachricht (der Geräuschkulisse nach zu urteilen direkt von irgendeinem Dach) und teilte mir mit, dass er “morgen schon mal etwas Gerüst aufbauen wollte”. Gesagt getan, am nächsten Tag fuhren zwei Transporter vor, und plötzlich hüpften hier drei junge Männer an unserer Hauswand hoch, wirbelten irgendwelche Metallteile um sich, und drei Stunden später war das Haus fast vollständig eingerüstet.

Wahnsinn. Ich kriege ja schon Höhenangst, wenn der Teppichboden etwas dicker ist. Na gut, ich übertreibe, aber mehr als vier bis fünf Stufen auf ‘ner Leiter dürfen es wirklich nicht sein.

Als dann ein paar Tage später die eigentliche Dachsanierung losging, fürchtete ich, dass über mir die Decke einstürzen würde, aber das muss wohl so. Eine Zeit lang sah man nur alte Ziegel von oben auf die Ladefläche eines dafür bereitgestellten LKW fliegen, dann wackelte immer mal die Zimmerdecke, im Hintergrund lief WDR4, abends klingelte es und es hieß: “So, die Ziegel sind runter, Dämmung ist schon drauf, grundsätzlich ist das Dach schon wieder dicht.” Wir dachten schon, wir würden jetzt erstmal ein paar Nächte komplett ohne Dach verbringen müssen.

Das war schon sehr beeindruckend, total begeistert war ich aber, als wir dann abends den gedämmten Dachboden betraten. Nachdem es dort über Jahre tagsüber entweder brüllend heiß oder sibirisch kalt war, herrschte dort zum ersten Mal so etwas wie ein Raumklima. Gekauft hatten wir das Haus damals mit “Ausbaureserve auf dem Dachboden”, soll also heißen: Man guckte auf die nackten Dachpfannen.

Ich weiß noch, wie der Makler damals meinte: “Frankfurter Pfanne, die hält locker nochmal 10 bis 15 Jahre”. Naja, was Makler so erzählen, Bullshit eben. Die Dachziegel hielten wohl, froren aber regelmäßig ein, worauf dann das Tauwasser irgendwann auf die Geschossdecke tropfte. Ich möchte gar nicht wissen, was wir an Heizkosten jeden Winter durchs Dach gejagt haben. Wenigstens die Sparren waren noch in Ordnung, immerhin.

Jetzt aber: Raumklima, und außerdem hörte man selbst in der darunterliegenden Etage den Straßenlärm kaum noch. Geil.

Die Dachdecker kamen mal vormittags, mal nachmittags – je nach Wetterlage und Fortschritt auf anderen Baustellen – und waren mit Feiertagsunterbrechungen etwa 10 Tage netto da, so genau weiß ich das schon gar nicht mehr. Zwischendurch tropfte es nach einem unvorhergesehenen Regenschauer nochmal etwas ins nagelneue Velux-Fenster, aber das wurde umgehend behoben.

Zwischendurch sind wir immer mal auf einen nahegelegenen Berg / Hügel gegangen und haben uns mit dem Fernglas angesehen, wie unser Dach mittlerweile aussieht.

Ich war jedenfalls ziemlich erstaunt, womit sich Dachdecker alles auskennen müssen. Gerüstbau, Zimmerei, Klempnerarbeiten (Regenfallrohre), Verschalung und Verkleidung des Schornsteins, Eindecken des Dachs, Windsogberechnung, Dämmwertberechnung und und und. Macht man sich ja normalerweise gar keine Gedanken drüber. Umso krasser fand ich, dass da jemand mit geschätzt Anfang bis Mitte dreißig so einen Betrieb leitet, immer freundlich ist und dabei absolute Ruhe und Kompetenz ausstrahlt.

Am letzten Tag (Gerüstabbau) brachten sie uns dann noch eine Mappe mit ausgedruckten Fotos vorbei, damit wir uns nochmal angucken konnten, wie das Dach (bzw. nur das Gerippe davon) zwischendurch ausgesehen hat und wie die Arbeiten so vorangeschritten sind. Die Rechnung entsprach dann zum Schluß auch noch genau dem Angebot.

Falls also jemand mal im Weserbergland einen Dachdeckerbetrieb sucht: Ich kann einen empfehlen und kriege auch nichts dafür.

30. Juni 2020 – nachmittags

Wieder mal: Ich habe Urlaub und kann mich nicht wirklich entspannen. Immer ist irgendwas.

Gestern Frühstück für Tochter und mich gemacht, dann zum Zahnarzt. Kurz was eingekauft. Dann Mittagessen gekocht – naja, es gab Ravioli aus der Dose, fragt nicht – anschließend mit der Tochter zum Musikunterricht und mit ihr wiederum  zum Arzt. Dann endlich mal etwas gelesen.

Heute auch gleich für Urlaubsverhältnisse früh raus, Zahnarzt zweiter Teil, dann Frühstück, dann in die Stadt, Ferienangebot fürs Kind bezahlen, wieder zurück, Mittagessen. Trotz Urlaub kurz beruflich tätig gewesen, weil noch heute ein dringendes Update installiert werden musste, dann Finanzausgaben getrackt und schließlich mal eine Stunde Motorrad gefahren.

Morgen früh kommt der Fensterputzer, Tochter ist auch wieder zu Hause, und irgendwas werde ich auch wieder zu tun haben.

Am liebsten sind mir ja immer Urlaube gewesen, in denen ich morgens früh aufgestanden bin, erstmal ein bis zwei Stunden alleine gelesen habe, dann gab’s Frühstück und hinterher habe ich mich nochmal wieder hingelegt.

Wie Harald Juhnke schon sagte: Leicht einen sitzen haben und keine Termine. Recht hatte er.