22. Juli 2020 – mittags

Gestern endlich mal wieder Rennrad gefahren. Ich bin zwar nicht gerade in Bestform, aber immerhin passe ich noch in die Fahrradklamotten hinein.

Das Schöne ist: Sobald ich auf dem Rennrad sitze, vergesse ich alles, was mich bis dahin belastet hat. Ich fahre häufig dieselbe Strecke und schalte beim Fahren komplett ab. Dazu brauche ich keine Musik oder sonst irgendwelche Ablenkung, ich muss nur aus dem Wohnviertel raus sein, und ich bin in meiner eigenen Welt.

Gestern überholte ich erst eine junge Frau auf einem Mountainbike, kurz danach merkte ich, dass mir jemand folgt. Ich dachte, schon, sie hätte wieder aufgeschlossen, aber es war ein anderer Rennradfahrer, der die ganze Zeit hinter mir blieb. Daraus entwickelte sich dann ein kleines Rennen, ich versuchte, vorne zu bleiben, dann mussten wir aber eine Hauptstraße überqueren, und er überholte mich in dem kleinen Dorf, durch das wir fuhren.

Danach kommt dann eine ehemalige Landstraße, die mittlerweile für den Kfz-Verkehr gesperrt ist. Das Teilstück nutze ich gerne, um maximale Geschwindigkeit zu fahren, weil man auf Asphalt fahren kann und viel Platz zu allen Seiten hat, so dass auch entgegenkommende Radfahrer kein Problem sind.

Ich merkte, dass er nicht sehr viel schneller als ich war, also fuhr ich wieder an ihn heran, was aufgrund des Gegenwinds nicht ganz einfach war. Am darauffolgenden Kreisel war ich dann wieder direkt hinter ihm. Dann ging’s noch kurz über eine Brücke, danach blieb er aber irgendwann rechts stehen, so dass ich an ihm vorbeifuhr.

Wie lange ich hätte mithalten können, kann ich nicht sagen, ist auch nicht wichtig. Ich nutze solche Gelegenheiten nur als Anreiz, um mal ein paar Minuten mit mehr Anstrengung als normal zu fahren, damit sich daraus auch irgendein Trainingseffekt ergibt.

Das Radrennen, bei dem ich zweimal mitgemacht hatte, fiel bereits letztes Jahr aus, dieses Jahr natürlich erst recht, so dass ich auch diesen Sommer kein Ziel habe, auf das ich hin trainieren könnte. Schlecht wäre das nicht, ich habe wieder etwas zugenommen, da täte mir regelmäßiges Training ganz gut.

Naja, wird schon. Zur Not muss ich halt doch wieder ein paar Wochen auf meine Kalorienzufuhr achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.